Projektdetails

Eigenprojekt: Wiederherstellung und Erhalt der Moorlandschaft "Alperstedter Ried", Landkreis Sömmerda


  • Antragsteller:  
  • finanzieller Gesamtumfang:  540.000,00 EUR
  • Förderung durch die Stiftung Naturschutz Thüringen: 540.000,00 EUR
  • Projektzeitraum: 08/2006 bis 12/2017

Projektbeschreibung

Das Alperstedter Ried ist das größte Kalkflachmoor im Thüringer Becken und Teil des FFH-Gebietes Nr. 41 „Haßlebener Ried-Alperstedter Ried“. Bereits im Jahr 1967 wurde das Gebiet mit einer Fläche von 101 ha als Naturschutzgebiet gesichert.Durch Entwässerungsmaßnahmen in den letzten Jahrzehnten und den Wegfall der Grünlandnutzung entwickelten sich die wertvollen Grünland- Gesellschaften jedoch immer stärker zu artenarmen Schilf- Sukzessionsflächen. Ziel des Naturschutzprojektes ist die möglichst weitgehende Wiederherstellung der natürlichen hydrologischen Verhältnisse. Der Offenlandcharakter des Gebietes und damit auch der Artenbestand sollen durch eine Extensiv- Beweidung gesichert und verbessert werden. Das Maßnahmengebiet selbst setzt sich aus dem Naturschutzgebiet mit ca. 101 ha und einer Pufferfläche zu den umliegenden ackerbaulich genutzten Landwirtschaftsflächen von ca. 55 ha zusammen. Das Vorhaben soll mit Hilfe eines Flurbereinigungsverfahrens, in dessen Rahmen auch Maßnahmen zur Verbesserung der landwirtschaftlichen und Naherholungs- Infrastruktur umgesetzt werden sollen, realisiert werden.Um Eingriffe in den Wasserhaushalt ohne wirtschaftliche Nachteile für die Eigentümer und Nutzer realisieren zu können, wurden vom Freistaat Thüringen in der Vergangenheit bereits 37 ha aus Naturschutzmitteln erworben. Seit 2006 wird das Renaturierungs- Projekt von der Stiftung weitergeführt. Weitere 35 ha außerhalb des NSG bzw. 20 ha im NSG sollen erworben bzw. mit entsprechenden Nutzungsauflagen gesichert werden.Für das Gesamtvorhaben wurden rund 540.000 Euro aus Mitteln der Ausgleichsabgabe reserviert. Oktober 2015: Mit 10 Exmoor-Ponys startet Ganzjahres-Beweidung in der Moorlandschaft Alperstedter Ried Im Alpersteder Ried geht es seit September 2015 in unserem Eigenprojekt „Moorlandschaft Alperstedter Ried“ endlich zur Sache: Um dem größten Durchströmungsmoor Thüringens wieder seinen natürlichen Wasserstand zurückzugeben, wurden im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens Alperstedt künstlich angelegte Entwässerungsgräben geschlossen, Feuchtmulden für Wiesenbrüter und Amphibien angelegt und ein Weidezaun gebaut. Der westliche Teil des Naturschutzgebietes und die angrenzenden Feuchtwiesen sind nun auf 115 ha umzäunt und damit für die ganzjährige Beweidung vorbereitet. Am Donnerstag, den 22.10.2015 kamen die ersten Landschaftspfleger ins Ried: Zehn Exmoor-Ponys aus einem Beweidungsprojekt von Porsche-Leipzig werden nun in Alperstedt dafür sorgen, dass die geschützten Lebensräume im Naturschutzgebiet auch bei höherem Wasserstand erhalten bleiben. Ab Frühjahr werden die Pferde zusätzlich von Heckrindern und Wasserbüffeln unterstützt, die, wie die wilden Pferde, auch nicht vor den Schilfbeständen halt machen. Sowohl die Exmoor-Ponys als ursprünglichste Englische Pferderasse als auch die Heckrinder als Rückzucht der ausgestorbenen Auerochsen sind an die Verhältnisse einer Ganzjahres-Beweidung in einer Moorlandschaft gewöhnt. Jahr für Jahr wird die Zahl der Tiere durch eigene Nachzucht auf der Fläche bis zu 50 Tieren anwachsen. Träger des Beweidungsprojektes ist die Universal-Agrar Mittelhausen. Um zu kontrollieren, ob die Beweidung auch den schützenswerten Arten des Gebietes zu Gute kommt, hat die Stiftung Naturschutz Thüringen zusammen mit der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie ein Monitoringprogramm aufgebaut: Neben den Offenland-Lebensraumtypen des Flora-Fauna-Habitat-Gebietes und den vegetationskundlichen Dauerbeobachtungsflächen, werden Vögel, Zikaden sowie Tag- und Nachtfalter in einem regelmäßigen Turnus erfasst und die Bestandsentwicklungen vor und nach Beginn der Beweidung verglichen. Auch die Entwicklung des Wasserstands wird mit Hilfe von Kontrollpegeln überwacht und kann Rückschlüsse auf die Entwicklung der Flächen liefern. Am selben Tag wurden ebenfalls 10 Exmoor-Ponys im Dankmarshäuser Rhäden zu den dort schon weidenden Heckrindern durch Thüringens Umweltstaatssekretär Olaf Möller entlassen. Auch dieses Projekt, z.T. auf Flächen der Stiftung Naturschutz Thüringen im Grünen Band und von selbiger gefördert, wird zur Entwicklung und Erhaltung artenreicher Lebensräume beitragen. Zufallsfund: Ein versehentlich in eine Brunnenbohrung gestürzter Feldhamster konnte unbeschadet in die Freiheit entlassen werden. Hiermit konnte ein weiterer Fundort der nach Anhang IV, FFH-Richtlinie, geschützten Art im Alperstedter Ried dokumentiert werden.


Schneidried - eine typische Art der Kalkflachmoore Mit dem Wegfall der Grünlandnutzung bilden sich Großseggen- und Schilfbestände. Exmore-Ponies als vierbeinige Landschaftspfleger Nachwuchs bei den Exmore-Ponies


Dieses Projekt gehört zum Hauptprojekt: "Eigene Projekte der Stiftung (SNT)"


Projekte suchen


Suche einschränken nach...