Einzelansicht

Archiv

Stiftung aktuell

303 verschieden Arten im Grünen Band bei Ifta entdeckt

Artenspektakel ein voller Erfolg

Am Wochenende vom 12./13. Juni 2015 sah der ehemalige Grenzzaun am BAUMKREUZ bei Ifta anders aus als sonst. Ein riesiges Banner mit dem Satz „Grenzen trennen - Natur verbindet“ sowie Zelte und ein buntes Treiben wiesen auf das Zusammentreffen von rund 50 Freiwilligen hin, die gekommen waren, um im Grünen Band, dem ehemaligen Grenzstreifen, die Artenvielfalt zu erkunden.

Schon am Freitagabend lauschten die Angereisten mit den Vogelexperten Wolfgang Brauneis aus Eschwege und Klaus Lange aus Mihla den zahlreichen Piepmätzen. Auffallend waren z.B. die vielen Dorngrasmücken. Sie profitieren hier von Feldrainen und den dornigen Schlehenhecken entlang des Kolonnenweges. Auch der Rotmilan zog immer wieder seine Kreise. Er benötigt offene, abwechslungsreiche Lebensräume zur Futtersuche, wie sie hier im Naturpark Eichsfeld –Hainich-Werratal zu finden sind. Dabei erspäht er seine Beute aus der Luft. Der Baumpieper konnte ebenfalls vernommen werden. Er befindet sich bereits auf der Vorwarnliste der sogenannten Roten Liste Arten, die den Gefährdungsgrad der Arten in Deutschland wiederspiegelt.

Mit Beginn der Dämmerung konnten die ersten Fledermäuse beobachtet werden. Entlang des Lüderbachs waren sie auf Nahrungssuche unterwegs. Mit einem Aufnahmegerät wurden innerhalb der Nacht über hundert Fledermausrufe aufgezeichnet. 9 verschiedene Arten ergab die Auswertung, davon 8 Arten, die durch die Europäische Fauna-Flora-Habitatrichtlinie geschützt sind.

 Mit zunehmender Dunkelheit sammelten sich die Teilnehmer um die angereisten Entomologen Michael Hofmann, Hans-Clodwig Weber und Reiner Fürle. Durch die aufgebauten hellen Lampen und die darunter gespannten Leintücher können Nachtfalter angelockt werden und lassen sich so gut bestimmen und beobachten. 118 verschiedene nachtaktive Großfalterarten konnten in dieser Nacht gezählt werden: Eine herausragende Vielfalt, die die Experten selbst so bei einer Erfassung noch nicht erlebt haben.

Am Samstag standen die Pflanzen im Fokus. Bei einer Exkursion ins benachbarte Ziegental zeigte Ottmar Töpfer von der Arbeitsgemeinschaft Heimische Orchideen den Interessierten allein 8 verschiedene Orchideenarten sowie weitere typische und seltene Vertreter der kalkreichen Magerrasen, wie sie hier im Grünen Band typisch sind.

Der Flechten- und Moosexperte Jan Eckstein aus Göttingen konnte rund 80 verschiedene Arten rund um den Grenzzaun entdecken.

Von den 18 Wiesenarten, die 1990 von der Baumkreuz-Gemeinde eingesät wurden, wurden noch 6 Arten gefunden. Bei den meisten der nicht mehr zu findenden Arten handelt es sich allerdings um einjährige Arten, die bei geschlossener Vegetationsdecke keine Konkurrenzkraft gegen die mehrjährigen Pflanzen haben.

 Bei den Reptilien und Libellenarten waren es nicht die Artenzahlen sondern eher die Individuenzahlen, die begeisterten. So ist die Zauneidechse mit einer sehr stabilen Population im Grünen Band vertreten. Entlang des Lüderbaches, der das Grüne Band quert, war eine große Population der Blauflügel-Prachtlibelle zu verzeichnen. Die Libellen belegen hier, dass Fließgewässer, die das Grüne Band kreuzen, wichtige Rückzugsräume für Arten darstellen, die sich von dort aus auch in andere Gebiete ausbreiten können. Auch als Schnittstellen zwischen Feucht- und Trockenlebensräumen sind sie für viel Arten von großer Bedeutung.

 Insgesamt konnten beim Artenspektakel also 303 verschiedene Tier- und Pflanzenarten erfasst werden.

Die Artenliste ist unter http://www.naturgucker.de/natur.dll/$/ einsehbar.

Weitere Arten zu entdecken, haben nicht nur die Experten, sondern auch die Freiwilligen große Lust.

Aber zur Baumkreuz-Aktion am ersten November Wochenende steht erst einmal wieder die Pflege der Flächen und des Baumkreuzes im Fokus. 2016 soll es jedoch wieder einen Artenerfassungstag vor Ort geben, bei dem dann vielleicht andere Artengruppen wie Tagfalter oder Wildbienen im Fokus stehen könnten.

 Das Artenspektakel wurde als Förderprojekt von „Ehrensache Natur“ ausgezeichnet. Der Förderung verdanken wir auch die wunderbare regionale Verköstigung mit Wildspezialitäten von Herrn Heidenreich aus Ifta sowie Ziegenkäse-Köstlichkeiten von BioLuna aus Creuzburg.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen beteiligten Personen und Institutionen, den Helfern der Gemeinde Ifta, den Experten und Freiwilligen!