Einzelansicht

Archiv

Stiftung aktuell

Grenzgänger Goldstein erreicht sein Ziel am Grünen Band

Mario Goldstein erreicht Zieletappe seiner Wanderung

„Als ehemaliger Grenzflüchtling kehre ich nach 28 Jahren erstmals wieder an die ehemalige Grenze zurück und stelle mich damit auch meiner eigenen Geschichte“, so Mario Goldstein vor Beginn seiner Wanderung. Knapp zwei Monate war der Abenteurer und Buchautor unterwegs, um die 763 km entlang des Grünen Bandes Thüringen zu erwandern. Vom Drei-Freistaaten-Stein bei Mödlareuth im Vogtland ist er am 13. Juli gestartet und den Spuren der ehemaligen Innerdeutschen Grenze auf dem Kolonnenweg gefolgt. Am Samstag, 03.09 wird er im Südharz bei Rothesütte am nördlichen Thüringer Drei-Länder-Stein erwartet und empfangen. Vom BUND Thüringen als Botschafter für die Einzigartigkeit des Grünen Bandes auf den Weg geschickt, hat er die Reise auch für sich selbst unternommen

Auch die Stiftung Naturschutz Thüringen wird vor Ort sein, um Mario Goldstein zu empfangen.
„Wir möchten von ihm erfahren, wie sein Abenteuer verlief, welche Eindrücke er auf den zahlreichen Kilometern entlang der vielfältigen Lebensräume des Grünen Bandes gewinnen konnte, was er von den Menschen am Grünen Band gehört hat“, so Stella Schmigalle von der Stiftung. Rund 42% des Grünen Bandes Thüringen liegen im Eigentum dieser Landesstiftung. Die Mitarbeiterinnen der Stiftung arbeiten daran, auf diesen Flächen die entstandenen Lebensräume als Biotopverbund und Erinnerungslandschaft zu erhalten. Der Kolonnenweg ist die großenteils noch erhaltene Verbindungslinie zwischen den wertvollen Offenlandlebensräumen, welche in Form von mageren Wiesen, Heiden und Staudenfluren als Lebens- und Ausbreitungsräume für seltene Tier- und Pflanzenarten fungieren. In Zeiten zunehmender Klimaveränderung stellt das Grüne Band damit auch einen wertvollen Nord-Süd Wanderkorridor für diese Arten dar. Aber auch von menschlichen Wanderern wird der Kolonnenweg zunehmend entdeckt und genutzt, wie die aktuelle Tour von Mario Goldstein zeigt.. Die notwendigen Naturschutzmaßnahmen, wie das Freistellen und -halten des Kolonnenweges und zuwachsender Habitate dienen somit gleichermaßen dem Erhalt der grenzbedingten Natur wie auch dem sanften Tourismus am Grünen Band „Ich bin gespannt, wie viele Abschnitte des Grünen Bandes  Mario Goldstein erlebt hat, in denen ein Durchkommen schwierig war oder schier unmöglich schien“, so Schmigalle. Auch wenn so manche maschinelle Entbuschung erst einmal erschreckend wirkt, nach kurzer Zeit entwickeln sich wieder blütenreiche Lebensräume, die nicht nur den Wanderer erfreuen. Es entstehen auch wieder Wiesen und Weiden, die durch örtliche Landwirte im Sinne der Artenvielfalt erhalten werden und gleichzeitig die Erkennbarkeit des ehemaligen Grenzverlaufes erhalten. Wichtige Ausgangspunkte für die Erkundung und Aufarbeitung der innerdeutschen Geschichte stellen dabei auch die Grenzlandmuseen dar, die auf vorbildliche Weise den Kontakt zur Vergangenheit erhalten und so den Brückenschlag zu Gegenwart und Zukunft ermöglichen.

Ganz nach dem Motto des Grünen Bandes „Grenzen trennen  - Natur verbindet“ wird am Samstag nach einem kräftigenden Picknick, das letzte Stück Weg des Grenzgängers Goldstein am Thüringer Grünen Band als öffentliche gemeinsame Wanderetappe gestaltet. So besteht die Möglichkeit, eigene Eindrücke vom Grünen Band zu erhalten und sich gleichzeitig mit dem Langstreckenwanderer Goldstein darüber auszutauschen. Die zahlreichen Bilder, die Mario Goldstein auf seiner Tour festgehalten hat, werden im nächsten Jahr in Form einer Multivisionsshow öffentlich präsentiert. Finanziell unterstützt durch den BUND Thüringen und die Stiftung Naturschutz Thüringen wird auf diese Art den Anwohnern des Grünen Bandes (und nicht nur ihnen) die Schatzkammer vor ihrer Haustür auf der Leinwand nahe gebracht. Wer schon heute neugierig geworden ist, das Grüne Band live zu entdecken, kann dies tun: in den Nationalen Naturlandschaften, hier im Naturpark Südharz, bietet sich z.B. der Harzer Grenzweg für Erkundungen im Grünen Band an. Bei Pflegeeinsätzen kann auch tatkräftig bei der Erhaltung der wertvollen Lebensräume im Grünen Band mitgeholfen werden.

Mario Goldstein freut sich am Ziel seiner Wanderung über die "Grünes-Band"-Nudeln