Einzelansicht

Archiv

Stiftung aktuell

Zehn Pferdestärken für den „Dankmarshäuser Rhäden“ im Grünen Band

Exmoorponys von Porsche erhalten die Artenvielfalt im Feuchtgebiet bei Dankmarshausen

Auf sogenannten „Wilde Weiden“ im Dankmarshäuser Rhäden entließ heute Thüringens Umweltstaatssekretär Olaf Möller zehn Exmoorponys in ihr neues Zuhause. „Diese wunderschönen Tiere sind nicht nur eine ästhetische Bereicherung in der Landschaft, sondern helfen uns, ein Vogelparadies zu erhalten“, zeigt sich Möller begeistert.

 

Die Ponys sind eine Spende der Firma Porsche aus Leipzig. Gemeinsam mit rückgezüchteten Auerochsen der Rasse Taurus werden sie das für seine reiche Vogelwelt bekannte Feuchtgebiet beweiden und durch die ganzjährige sehr nachhaltige Form der Haltung zur Vielfalt an stark bedrohten Pflanzen und Tieren beitragen. Das Projekt wird von der Tierproduktion Dankmarshausen GmbH durchgeführt und vom NABU Thüringen von Anfang an begleitet. „Mittlerweile haben wir über zehn Jahre Erfahrung mit derartigen Projekten“, sagt Mike Jessat der Landesvorsitzende des NABU Thüringen. „Die ganzjährige Beweidung mit Robustrindern und
-pferden ist eine erfolgsversprechende Methode, Landwirtschaft mit Naturschutz zu verbinden.“

 

Auch die Stiftung Naturschutz Thüringen freut sich über die gute Zusammenarbeit. Das Ziel des Grünen Bandes, die Offenlandlebensräume durch extensive Nutzung zu erhalten, könne durch solche Beweidungsprojekte in hervorragender Weise sichergestellt werden. Hier wächst nicht nur Landwirtschaft und Naturschutz, sondern auch das ehemalige Grenzgebiet zusammen.

 

Der Staatssekretär enthüllte im Dankmarshäuser Rhäden zusammen mit Beate Schrader von der Stiftung Naturschutz Thüringen auch eine neue Stele mit dem Logo von „Wilde Weiden“. Die Stele soll Besuchern und Erholungssuchenden schon aus der Ferne signalisieren, dass hier eine naturschutzfachlich wertvolle Weidelandschaft durch Landwirte und Naturschützer entwickelt wird. Herr Teske von der Tierproduktion Dankmarshausen verbindet damit aber noch mehr: „Wir Landwirte würden uns wünschen, dass Besucher so auch Appetit auf unser hier heranwachsendes Rindfleisch mit Premiumqualität bekommen“.