Thüringer Naturschutzpreis

Thüringer Naturschutzpreis 2016 - Langer Atem für die Natur

Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund

Die Stiftung Naturschutz Thüringen rief mit der Auslobung des Thüringer Naturschutzpreises 2016 dazu auf, Projekte und Maßnahmen im Naturschutz zur Auszeichnung anzumelden, zu deren Umsetzung ein

"Langer Atem für die Natur"

aufgebracht werden musste.

Am 7. September 2016 vergab die Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz, Anja Siegesmund vor etwa 90 Gästen im  Erfurter Collegium Maius den 5.Thüringer Naturschutzpreis.

 

Beitrag im MDR-Thüringen-Journal (ab Minute 7:36)

Mediengruppe Thüringen

Thüringer Allgemeine


Der Hauptpreis wurde geteilt und ging an

Jürgen Auerswald

aus Ostthüringen und an die

Interessengemeinschaft für Fledermausschutz und-forschung IFT e.V


Thüringer Naturschutzpreis 2014

Vier weitere Bewerber um den Preis erhielten für ihr Engagement eine

Anerkennung des Thüringer Naturschutzpreises 2016:


Martin Görner
von der Arbeitsgruppe Artenschutz Thüringen bekam für sein jahrzehntelanges Engagement um den Schutz des Uhus in Thüringen eine Anerkennung.

Stefan Köhler aus Schmölln engagiert sich seit Jahren für den Erhalt und die Wiederanlage von Blühstreifen und Schutzbereichen in der immer intensiver bewirtschafteten Landschaft rings um seinen Heimatort Selka und die Nachbarorte Weißbach, Lohma, Sommeritz.

Eckhard Titz aus Zeulenroda erhielt die Anerkennung für die langjährige und anhaltende Bewahrung des Naturkleinods "Kölbelwiese" bei Arnsgrün im LK Greiz.

Die NABU-Ortsgruppe Steinbach-Hallenberg wurde für den Biotopschutz und die Pflege der ausgewiesenen Schutzgebiete NSG Ganswiese, FND Brautwiese und Teilflächen am Rupprasen sowie der FFH-Gebiete Mehliser Gründchen und Oberes Arntal geehrt.

Dr. Dieter Franz (l.) und Ministerin Anja Siegesmund (r.) mit den Empfängern der Anerkennungen des Thüringer Naturschutzpreises 2016