Samstag 01. Oktober 2022 13:00 Uhr

Vergessene Orte an der ehemaligen innerdeutschen Grenze

Szenische Lesung von Janet Hesse und Dirk Bunte, Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, Erfurt

  • Erwachsene
  • kostenfrei

Die Grenze durch Deutschland hat das Land beschädigt: Noch bis ins Jahr 1986 wurden Bewohner im Grenzgebiet der DDR gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Sie wohnten zu nahe an der innerdeutschen Grenze und wurden ins Landesinnere zwangsumgesiedelt. Ihre Häuser wurden dem Erdboden gleichgemacht. Aus einer bewohnten, belebten Gegend wurde totes Land. Heute sind diese Landschaften noch immer unbewohnt, die Spuren der Menschen, die dort einst gelebt haben, fast vollständig ausgelöscht. Die Fotografin Janet Hesse hat sich auf die Spurensuche begeben, ehemalige Bewohner ausfindig gemacht und sich deren Geschichte erzählen lassen. In dieser eindrucksvollen szenischen Lesung zeigt sie diese Menschen und die Landschaften, die einmal ihre Heimat waren. Die Musik wird vom Schlagzeuger Dirk Bunte mit verschiedenen Instrumenten und Looper live gespielt.

 

Veranstaltungsort: Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße | Andreasstraße 37a, 99084 Erfurt
Veranstalter: Thüringer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Bei dieser Veranstaltung ist eine vorherige Anmeldung nicht zwingend notwendig.