Bläuling an einer Blüte

Jahresbericht 2023

1 Vorwort

Porträtfoto
Foto: Andreas Pöcking

Liebe Leserinnen und Leser,

mit großer Freude präsentieren wir Ihnen den Jahresbericht 2023 der Stiftung Naturschutz Thüringen, der ein Jahr bedeutender Meilensteine und engagierter Projekte widerspiegelt. Wir blicken mit Stolz auf die erreichten Ziele zurück und möchten Ihnen in diesem Bericht einen kleinen Einblick in unsere Arbeit sowie die Höhepunkte des vergangenen Jahres bieten.

Unser Engagement konzentriert sich besonders auf den Schutz und die Erhaltung der natürlichen Lebensräume in Thüringen. In enger Zusammenarbeit mit zahlreichen PartnerInnen konnten wir dabei bedeutende Erfolge erzielen, sei es bei der Entwicklung großflächiger Weidelandschaften, dem Schutz unserer Waldflächen, der Anlage von Feldrainen oder dem Schutz des bedrohten Feldhamsters. Durch gezielte Maßnahmen, Förderungen, intensive Öffentlichkeitsarbeit und eine engagierte Zusammenarbeit mit lokalen AkteurInnen tragen wir damit aktiv zur Bewahrung und Förderung der Artenvielfalt bei.

Ein wichtiger Meilenstein war die Fertigstellung des Entwurfs des Pflege-, Entwicklungs- und Informationsplans (PEIPL) für das Nationale Naturmonument „Grünes Band Thüringen“ und seine Offenlegung in den Regionen. Dieser Plan bildet die Grundlage für die langfristige Pflege und Entwicklung dieses einzigartigen Biotops und seiner kulturhistorischen Bedeutung. Ein besonderes Highlight des vergangenen Jahres war daher die Veranstaltungsreihe "Grenzenlose NaTour - Begegnungen am Grünen Band". Mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen entlang des Grünen Bandes haben wir den PEIPL vorgestellt und aktiv den Dialog mit den Menschen vor Ort gesucht. Diese Veranstaltungen waren nicht nur informativ, sondern auch inspirierend und haben deutlich gemacht, wie wichtig es ist, das Bewusstsein für die Bedeutung dieses wertvollen Natur- und Kulturerbes zu stärken und die Begeisterung für seinen Schutz zu wecken.

An dieser Stelle möchten wir unserem bisherigen Geschäftsführer, Denis Peisker, unser herzliches Dankeschön aussprechen. Bis September 2023 hat er uns mit großem Einsatz und Engagement begleitet. Sein Beitrag zur Entwicklung unserer Stiftung war von unschätzbarem Wert. Wir wünschen ihm für seine zukünftigen Projekte und Herausforderungen alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Unser Dank gilt auch unseren MitarbeiterInnen, PartnerInnen, FördererInnen und allen, die sich für den Naturschutz in Thüringen engagieren. Wir laden Sie herzlich ein, in unserem Jahresbericht zu stöbern und die vielfältigen Facetten unserer Naturschutzarbeit kennenzulernen. Möge er Ihnen Inspiration und Motivation für eigene Initiativen im Sinne des Naturschutzes geben.

Carlotta Schulz
stellv. Geschäftsführung

Unterschrift Schulz

2 Zahlen
und Fakten

Flächenbestand im Jahr 2023

Tortendiagramm

SNT im Grünen Band 4.008 ha, 5.414 Einzelgrundstücke

2.017 ha (51 %) sind für landwirtschaftliche Nutzung verpachtet, davon 1.220 ha als extensives Grünland und 106 ha als extensives Ackerland.
538 ha sind sonstige Flächen ohne landwirtschaftliche Nutzung, z. B. Wege und deren Nebenflächen. Damit werden 90 % der SNT-Flächen am Grünen Band extensiv genutzt.

SNT außerhalb Grünes Band 630 ha, 557 Einzelgrundstücke

154 ha (24 %) sind für landwirtschaftliche Nutzung verpachtet, davon 119 ha als extensives Grünland und 5,5 ha als extensives Ackerland.

Landeseigene Naturschutz­flächen des Freistaates Thüringen 1.727 ha, 1.978 Einzelflurstücke

1.809 ha sind für landwirtschaftliche Nutzung verpachtet.

Führungen im Jahr 2023

Balkendiagram

29 Führungen

im Alperstedter Ried

102 Führungen

am Grünen Band, davon 25 mit Schulen und Kindergärten und 77 allgemeine

131 Führungen

insgesamt durch MitarbeiterInnen der SNT

Wald im Jahr 2023

Tortendiagramm

2.400 ha

und somit mehr als die Hälfte unseres gesamten Flächenbestandes sind Wald.

Tortendiagramm

ca. 25 %

des Stiftungswaldes wird sich selbst überlassen.

Tortendiagramm

73 %

der Flächen sind Naturschutz- oder Flora-Fauna-Habitat-Gebiete.

Tortendiagramm

2/3

der Gesamtfläche besteht aus Laubwald.

Tortendiagramm

21 Naturräume

in Thüringen umfasst der Stiftungswald.

Tortendiagramm

6 m 3 Holz

kommen jährlich pro Hektar dazu.

Nationales Naturmonument Grünes Band Thüringen

Balkendiagramm

763 km lang

ist das Grüne Band Thüringen.

590 km Kolonnenweg

sind hier noch vorhanden.

Illustration Grenzturm

39 erhaltene Grenztürme

sind in Thüringen bisher erfasst.

Illustration Schild mit Naturschutzsymbol

31 Naturschutzgebiete

sind in Thüringen dadurch vernetzt.

Illustration Höhenunterschied

600 m Höhen­unterschied

liegen zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Punkt.

Illustration Falter

106 Tagfalterarten

konnten hier nachgewiesen werden.

Förderung im Jahr 2023

Die Stiftung Naturschutz Thüringen fördert satzungsgemäß Projekte des Naturschutzes und der Landschaftspflege in Thüringen. Die Förderung erfolgt durch finanzielle Zuschüsse. Die Stiftung betreibt

2 Förderprogramme

Mehr Infos hier
Karte von Thüringen

In 12 Landkreisen

wurden Naturschutzprojekte durch die Förderprogramme umgesetzt.

Illustration: neu

21 neue Projekte

wurden 2023 gefördert.

Illustration: abgehakt

32 Projekte

konnten 2023 abgeschlossen werden.

Illustration: Euro-Zeichen

247.000 €

wurden 2023 als Fördergeld bereitgestellt.

3 Rückblick 2023

Ein Mann steht auf einem Kolonnenweg. Er hält ein kleines Buch mit Bildern in der Hand.
Foto: Sebastian Schwarz

März bis Oktober Führungen am Grünen Band

Im Jahr 2023 wurden wieder eine Vielzahl von Veranstaltungen am und zum Grünen Band angeboten.
Es fanden 25 Veranstaltungen mit Schulen und Kindergärten statt, weiterhin wurden 77 Führungen zu unterschiedlichen Themen mit verschiedenen Gruppen durchgeführt. Insgesamt haben sich ca. 1.500 Personen für die Informationen rund um das Grüne Band interessiert, indem sie an Führungen teilnahmen.

Mehr Informationen
Vier Kinder halten jeweils ein grünes T-Shirt hoch.

April Auftakt Grüne Entdeckerbande

Die Stiftung Naturschutz Thüringen gründete zu Beginn des Jahres die Arbeitsgemeinschaft „Grüne-Entdecker-Bande“. Diese, bestehend aus vier Kindern von Klassenstufe vier bis sechs, kommt einmal pro Monat zusammen. Ziel des Projektes ist es, Kinder und Jugendliche im nachhaltigen Denken und Handeln sowie im verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen zu unterstützen. Dies wird im Rahmen von diversen Naturschutz-Projekten, eigenen Führungen und anderen gemeinschaftlichen Aktivitäten am Grünen Band umgesetzt.

Mehr Informationen
Viele Personen sitzen in einem großen Raum und schauen auf eine Präsentation.

Mai VIA Natura 2000 Symposium

Zur Projekthalbzeit des VIA Natura 2000 Projektes fand im Mai eine wissenschaftliche Tagung statt. Insgesamt waren online und in Präsenz über 150 Teilnehmende aus ganz Deutschland anwesend. In mehreren Fachbeiträgen wurde über den Zustand der Agrarlandschaft berichtet und wie sie für heimische Wildpflanzen und -tiere aufgewertet werden kann. Alle Beiträge sind über die Website abrufbar.

Mehr Informationen
Nahaufnahme eines Feldhamsters, der aus einem Loch herausschaut.
Foto: Wolfgang Hock

Mai Frühlingserwachen Feldhamster

Im Mai wurde erstmals das Frühlingserwachen des Feldhamsters auf dem Betriebsgelände von Rose Saatzucht gefeiert. Der Umweltstaatssekretär Dr. Burkhard Vogel hielt das Grußwort und würdigte die Arbeit von Annegret Rose für den Schutz des Feldhamsters. Gemeinsam fand die Besichtigung des Betriebsgeländes statt. Mit dem jährlichen Frühlingserwachen soll die Aufmerksamkeit vermehrt auf den vom Aussterben bedrohten Nager gerichtet werden.

Mehr Informationen
Zwei junge Personen halten die „Forscherheft“ „Wald, Wiese und du“ in der Hand.

Juni Wald, Wiese und du - Forscherheft für ein Umweltbildungsprojekt entwickelt

„Wald, Wiese & Du“ ist ein Umweltbildungsangebot für SchülerInnen, bei dem die Teilnehmenden spielerisch den Lebensraum der Wiese, den Wald und das Grüne Band Thüringen kennenlernen. Das Angebot ist ein Kooperationsprojekt des Grünen Klassenzimmers im egapark Erfurt und der Stiftung Naturschutz Thüringen. Es wurde von den dort tätigen FÖJ-lerinnen gemeinsam erstellt, vorbereitet und entwickelt.

Mehr Informationen
Eine Person nimmt einen Tannenzapfen aus einer Box, die mit „Nadelwald“ beschriftet ist.

Juni Langer Tag der Natur

Über 90 Veranstaltungen fanden am „Langen Tag der Natur“ statt. Geladen hatten wie jedes Jahr der NABU und die SNT. Die Stiftung selbst war auch mit acht eigenen Veranstaltungsformaten dabei und bot vor allem am Grünen Band Führungen an.

Mehr Informationen
Carlotta Schulz steht an einem Rednerpult.
Foto: Sebastian Schwarz

Juli Beginn Pilotprojekt Umweltakademie plus Auftaktveranstaltung im Oktober

Das Projekt „Pilotphase zur Gründung und zum Aufbau einer Umweltakademie im Freistaat Thüringen“ hat im Zeitraum von Juli 2023 bis Juni 2025 zum Ziel, die AkteurInnen des Thüringer Natur- und Umweltschutzes noch stärker miteinander zu vernetzen, Wissen zu sichern und lebenslanges Lernen zu ermöglichen. Es sollen verschiedene Fortbildungsformate erprobt sowie unterschiedliche Veranstaltungen mit dem Ziel umgesetzt werden, ein Projektkonzept zur dauerhaften Etablierung einer Umweltakademie in Thüringen zu entwickeln. Gefördert wird das vom Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz.

Mehr Informationen
Drei Personen stehen im Wald. Eine Person übergibt einen Stock.
Foto: Sebastian Schwarz

August – Oktober Veranstaltungsreihe „Grenzenlose NaTour – Begegnungen am Grünen Band“

Das Nationale Naturmonument „Grünes Band Thüringen“ verknüpft Naturschutz und Erinnerungskultur gleichermaßen. Damit dieses Zusammenspiel in den Regionen funktioniert, wurde ein „Pflege-, Entwicklungs- und Informationsplan“ (kurz „PEIPL“) erstellt. Die Stiftung Naturschutz Thüringen richtete anlässlich dessen von August bis Oktober 2023 die Veranstaltungsreihe „Grenzenlose NaTour – Begegnungen am Grünen Band“ aus. Angefangen im Norden Thüringens umfasste die Veranstaltungsreihe jede Woche einen neuen Abschnitt am Grünen Band.

Mehr Informationen
Ein Schottisches Highland-Rind in nebliger Landschaft.

August Neue Pächter im Esperstedter Ried

Mit dem Auslaufen der Pachtverträge wurde entschieden, die Flächennutzung neu zu regeln und noch gezielter an die naturschutzfachlichen Belange anzupassen. Dazu wurde ein öffentliches Interessenbekundungsverfahren durchgeführt, das allen Interessenten die Möglichkeit gab, sich mit einem Nutzungskonzept für die Pacht der Flächen zu bewerben. Für die Ganzjahresbeweidung gab es ab Oktober einen neuen Bewirtschafter, der Schottische Hochland-Rinder auf den Flächen grasen lässt.

Mehr Informationen
Eine Infotafel der Stiftung Naturschutz Thüringen mit dem Titel „Station 3: Bienenfleißig!“
Foto: Sebastian Schwarz

September Beschilderung Dankmarshausen

Rund um den Dankmarshäuser Rhäden wurde 2023 ein neues Beschilderungskonzept erarbeitet. Dafür wurden Schilder mit verschiedenen Informationen zum Gebiet und zu den speziellen Arten rund um den Rhäden aufgebaut. Eingeweiht wurde die Beschilderung im September mit einem großen Familienfest.

Mehrere Personen stehen vor sitzenden Kindern auf einer Wiese.

September Besuch bei Fritz, dem Feldhamster!

Im September wurde das Kinderbuch: "Fritz der Feldhamster riskiert 'ne dicke Backe!" veröffentlicht. Am Rand einer Feldhamsterparzelle der Geratal Agrar GmbH & Co KG fand gemeinsam mit der 3. Klasse der Grundschule Dachwig und der Autorin Gudrun Opladen eine Lesung statt. Die Geschichte von Fritz, dem Feldhamster, ist im Rahmen des ENL-Projekts Sofortprogramm Feldhamsterschutz entstanden und soll kindgerecht auf die akute Bedrohung des Europäischen Feldhamsters aufmerksam machen.

Mehr Informationen

September Beweidungsstammtisch

Im September trafen sich beim „Beweidungsstammtisch vor Ort“ auf Einladung der Stiftung rund 30 AkteurInnen zur Vernetzung über die Chancen und Herausforderungen der extensiven Ganzjahresbeweidung, darunter praktizierende und interessierte LandwirtInnen, NaturschützerInnen und Behörden-VertreterInnen. Im Naturschutzgebiet Wilhelmsglücksbrunn und Dankmarshäuser Rhäden, die beide durch die Stiftung naturschutzfachlich betreut werden, konnten die Herangehensweisen der jeweiligen Bewirtschafter und die Flächen und Weidetiere begutachtet werden, wobei der Fokus auf dem Austausch von Erfahrungen lag.

Ein Kolonnenweg im Winter

Oktober Freistellung Kolonnenweg

Seit Oktober letzten Jahres wurden mehrere Maßnahmen zur Freistellung von einzelnen Abschnitten des Kolonnenweges durchgeführt und so zur Entwicklung des Grünen Bandes sowie dessen Durchgängigkeit beigetragen. Die Maßnahmen leisten bereits einen Beitrag zur Umsetzung des PEIPL in den verschiedenen Teilabschnitten. Beispielsweise wurde der Kolonnenweg südlich von Linden (LK HBN) freigestellt und es fanden Nachpflegemaßnahmen entlang des Kolonnenweges im Bereich Eicha statt. Dabei wurden ca. 950 m Kolonnenweg wieder durchgängig begehbar gemacht und weitere 550 m nach der Freistellung 2022 noch einmal die Gehölzaustriebe abgemulcht. Bei den Maßnahmen bleiben einzelne Solitärbäume (z. B. Eichen und Wildobst), die die Durchgängigkeit nicht unmittelbar behindern, stehen und bei Bedarf werden störende Äste im unteren Stammbereich abgeschnitten. Ähnliche Maßnahmen erfolgten im Bereich Neuendorf und Böseckendorf (LK EIC).

Junge Eiche im Wald.

Oktober Beginn forstliche Betreuung durch ThüringenForst

Im Oktober wurde etwa 1/3 unseres Waldes – gelegen in den Landkreisen Schmalkalden-Meiningen, Hildburghausen, Hainich-Werratal, Eichsfeld und Nordhausen - in die Obhut von ThüringenForst gegeben. Ein entsprechender Beförsterungsvertrag wurde im Spätsommer 2023 geschlossen. Wichtige Inhalte der Kooperation sind die Gewährleistung der Verkehrssicherheit und die Erstellung eines forstlichen Maßnahmenplanes. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ThüringenForst.

Mehrere Holzgerippe im Wald

Dezember Holzgerippe im Wald – Was ist hier los?

Wer kleine Holzgerippe im Wald als Erinnerungsmal für den einst dort existierenden dichten grünen Wald interpretiert, der irrt. Vielmehr läuten diese filigranen Holzgerüste die Entstehung neuen Waldes ein: Als sogenanntes Minigatter wurden diese Baumschützer auf einigen Waldflächen aufgestellt, und schützen so die jungen Bäume vor aufdringlichen Besuchen von Reh und Co. Die Baumschützer halten nicht nur Tiere fern, sie sehen zudem gut aus. Nach kurzer Zeit vergraut das unbehandelte Holz und wird eins mit seiner Umwelt. Am Ende ihres Einsatzes dürfen die Schützer im Wald bleiben, sie bestehen zu 100 % aus Holz.

Mehrere Personen wandern entlang eines Kolonnenwegs

ganzjährig PEIPL

Bis Anfang 2023 fanden die letzten Expertengespräche statt, anschließend ging es in die finale Bearbeitung. Inhaltlich bildete die Entwicklung eines eigenen Maßnahmenkataloges für Erinnerungskultur, naturnahe Erholung und Öffentlichkeitsarbeit einen Schwerpunkt. Bis Ende Oktober wurden die Texte und Karten für alle regionalen Teilpläne und den übergreifenden Allgemeinen Teil fertiggestellt. Ab November 2023 bis Anfang 2024 fand die formelle Beteiligung mit der öffentlichen Auslegung in den Landratsämtern und der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange einschließlich Kommunen und Kreisen statt und die Planung wurde digital zur Verfügung gestellt. Ca. 1.500 Downloads und knapp 150 Stellungnahmen zeigen das große Interesse an den Ergebnissen der Planung.

Mehr Informationen
Sechs Personen stehen um eine Kamera mit großem Objektiv
Prominenter Besuch für Dreharbeiten – das Team um Naturfilmer Jan Haft mit Fabian Kahl zu Gast im Alperstedter Ried

ganzjährig Veranstaltungsprogramm Alperstedter Ried

Im Alperstedter Ried wurde 2023 erstmalig ein Jahresveranstaltungkalender mit 28 Veranstaltungen veröffentlicht. Von niederschwelligen Angeboten, wie dem monatlichen Format "Naturführer vor Ort", über Arbeitseinsätze, Führungen, Familienaktionen bis zu Workshops zu bürgerwissenschaftlichem Engagement, konnten Dank dem Einsatz der sechs im Gebiet aktiven zertifizierten Natur- und Landschaftsführer (ZNL) und der Stiftungskolleginnen ein bunter Strauß an Veranstaltungen umgesetzt werden. Ein Highlight war der Besuch und Bildvortrag von Naturfilmer Jan Haft im Juni.

Mehr Informationen
Hüglig Landschaft mit Wald und Wiese

ganzjährig verschiedene Freistellungsmaßnahmen

Im Bereich des Grünen Bandes wurden auch wieder Landschaftspflegemaßnahmen zur Erhaltung und Entwicklung von Offenlandbiotopen realisiert. So wurde beispielsweise in der Gemarkung Bornhagen (LK EIC) auf dem Plateau des Winterberges auf ca. 2,4 ha aufwachsende Gehölze im Auftrag der Stiftung Naturschutz Thüringen entfernt und die Flächen für eine Nachnutzung vorbereitet. Auf dem artenreichen Halbtrockenrasen finden seltene Arten wie Schlingnatter, Quendelameisenbläuling (Tagfalter), Zauneidechse, Raubwürger und Wendehals geeignete Habitate. Ähnliche Maßnahmen fanden im Bereich Ifta, Großensee (LK WAK) und Seibis/Schlegel (LK SOK) statt.

Mehr Informationen
Viele weidende Schafe
Foto: Joachim Neumann

ganzjährig Pachtsituation

2023 wurden 81 Pachtverträge zur landwirtschaftlichen Nutzung auf den Flächen der Stiftung Naturschutz Thüringen und der Landesnaturschutzflächen neu verhandelt und abgeschlossen. Dazu wurden Einzelabstimmungen zur weiteren Flächennutzung mit allen betroffenen Bewirtschaftenden - unter Berücksichtigung der naturschutzfachlichen Gegebenheiten - geführt.

Mehrere Personen mit Insektenkescher
Foto: Dirk Hofmann

ganzjährig Tagfaltermonitoring

Das Tagfaltermonitoring als Citizen Science Ansatz hilft bei der Langzeiterfassung von Schmetterlingen. Als Projektbaustein im VIA Natura 2000 Projekt ist es das Ziel, auch in Thüringen ein flächiges Monitoringnetz aufzubauen. Deshalb wurden auf zwei Veranstaltungen eine Einführung in die Bestimmung von Tagfaltern gegeben. Auch 2024 folgen vier Workshops für Schmetterlingsfreunde und solche, die es werden wollen. Auch in der Moorlandschaft Alperstedter Ried und im Nationalen Naturmonument „Grünes Band Thüringen“ werden durch Gebietsbetreuende und Ehrenamtliche vier Transekte kartiert.

Mehr Informationen

ganzjährig Monitoring allgemein

Im Monitoring „Grünes Band Thüringen“ wurden 2023 die Biotoptypen der letzten Flächen im 4. Durchgangszyklus kartiert, sowie Tagfalter, Heuschrecken und Vögel auf den faunistischen Untersuchungsflächen. Letztere werden wie schon im Jahr zuvor von ehrenamtlichen Ornithologen aus den jeweiligen Regionen erfasst. Die Daten fließen über das Modul "Monitoring häufiger Brutvögel in Schutzgebieten" auch in das bundsweite Monitoring häufiger Brutvögel des Deutschen Dachverbands Avifanisten (DDA) ein. Darüber hinaus wurden 2023 auch in anderen Projektgebieten der Stiftung und auf Landesnaturschutzliegenschaften wichtige Erfassungen umgesetzt, die mit dem Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz fachlich abgestimmt wurden, bspw. eine Tagfaltererfassung im Waldmoor Struth oder eine Lebensraumtypenerfassung auf dem Wunschberg bei Oberkatz, um die Umstellung der Beweidung von Schafen auf Rinder mit einer Erfolgskontrolle begleiten zu können. Zusammen mit dem Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale wurde die Kartierung des Fetthennen-Bläuling Scolitantides orion ausgehend von einem Vorkommen im Grünen Band beauftragt, wodurch wichtige Erkenntnisse über die vom Aussterben bedrohte Tagfalterart und die Thüringer Vorkommen entstanden.

Mehr Informationen

Botanische Bilanz der Wiedervernässung und ganzjährigen Beweidung im Alperstedter Ried

Nach acht Jahren Wiedervernässung und ganzjähriger extensiver Beweidung in der Moorlandschaft Alperstedter Ried wurde auf Basis der Monitoringergebnisse, insbesondere der Wiederaufnahme der botanischen Dauerbeobachtungsflächen mit Rote-Liste-Pflanzenartenerfassung von 2023 und der Lebensraumtypen-Kartierung von 2020 eine botanische Bilanz gezogen. Die Ergebnisse sind sehr erfreulich und machen Mut, extensive Ganzjahresbeweidungen auf großer Fläche weiter zu fördern, auch auf Lebensraumtypen wie Brenndolden-Auenwiesen (LRT 6440), Pfeifengraswiesen (LRT 6410) und Flachlandmähwiesen (LRT 6510). Die Ergebnisse wurden in der 1. Ausgabe 2024 der „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“ publiziert.

Screenshot eines Videos mit dem Titel Naturdenkmal

ganzjährig Filmprojekt

Um die Projekte der Stiftung sowohl auf den Social-Media-Kanälen als auch auf der Website anschaulicher zu machen, lies die SNT 2023 insgesamt sieben Kurzfilme anfertigen. Außerdem wurde in diesem Rahmen ein ca. vierminütiger Film zur achtwöchigen Veranstaltungsreihe „Grenzenlose NaTour – Begegnungen am Grünen Band“ erstellt. Alle Filme sind sowohl auf dem YouTube-Kanal als auch auf der Website der Stiftung Naturschutz Thüringen zu finden.

Mehr Informationen

ganzjährig Merkblatt Blühstreifen

Bei der Neuansaat von artenreichem Grünland und bei der Anlage von Blühstreifen hat sich die SNT das Ziel gesetzt, dass auf ihren Eigentumsflächen nur gebietseigenes Saatgut eingesetzt wird. Dazu ist eine enge Kommunikation mit den Nutzern erforderlich. Zur Unterstützung und als Merkhilfe hat die SNT ein Merkblatt zur Anlage mehrjähriger Blühstreifen mit gebietseigenem Saatgut verfasst. Darin werden Hinweise für die erfolgreiche Anlage und Pflege solcher Streifen zusammengefasst. Das Merkblatt soll Landwirten als Information gereicht werden, mit denen die Anlage eines mehrjährigen Blühstreifens als eine Form der extensivieren Ackernutzung dargestellt wird.

Mehr Informationen

4 Förder­projekte

Der Naturschutz konnte im vergangenen Jahr durch die Stiftung mit insgesamt 21 Projekten gefördert werden. Mit beiden Förderprogrammen wurden ca. 247.000 Euro als Fördergelder für Naturschutzvorhaben bereitgestellt. Die zunehmende Bekanntheit des Förderprogrammes „Naturschutz beginnt vor der Haustür“, welches mit Mitteln aus dem Umweltlos „Grünes Herz – Der Smaragd-Schatz“ von Lotto Thüringen finanziert wird, führte zu einer steigenden Nachfrage bei gleichzeitig leicht zurückgehenden Einnahmen. In 2023 gab es zwei Antragsphasen für dieses Förderprogramm.
In der Allgemeinen Förderung, die 60% der Bescheide ausmachte, lag der Förderschwerpunkt auch 2023 bei Projekten im Zusammenhang mit dem Nationalen Naturmonument „Grünes Band Thüringen“.

Naturnahe Umgestaltung des Wohngrundstückes

99842 Ruhla
2306,30 €
3.131,30 €
Zum Projekt

Gründach auf bestehendem Carport

98544 Zella-Mehlis
3.636,00 €
4.040,00 €
Zum Projekt

Naturgarten Ponitz – Lebensraum für Mensch und Natur

04639 Ponitz
4.607,98 €
6.994,06 €
Zum Projekt

Dach und Fassadenbegrünung Gartenhaus

07619 Schkölen
2.694,31 €
6.179,56 €
Zum Projekt

Gründach Doppelgarage

99100 Gierstädt
4.038,09 €
4.486,09 €
Zum Projekt

Insektengarten

98663 Haubinda
3.341,46 €
3.952,44 €
Zum Projekt

Gründach auf Heizhaus

07646 Lippersdorf-Erdmannsdorf
3.982,88 €
4.960,39 €
Zum Projekt

Trockenmauer im Garten am Naturschutzzentrum Reifenstein

37355 Kleinbartloff
7.670,00 €
9.170,00 €
Zum Projekt

Blumen- und Blumenschotterrasen

99947 Thamsbrück
4.999,20 €
6.092,17 €
Zum Projekt

Schifflersgrund kompakt

37318 Asbach-Sickenberg
10.000,00 €
98.716,60 €
Zum Projekt

20. Bergwiesenmahdwettbewerb 2023

98724 Neuhaus am Rennweg
2.000,00 €
3.920.00 €
Zum Projekt

Veredlungskurs

99869 Cobstädt
860,00 €
1.282,00 €
Zum Projekt

Einführungsfilm Grünes Band

37318 Asbach-Sickenberg
11.500,00 €
14.052,00 €
Zum Projekt

Trekking in Thüringen – Aufbau eines Netzwerkes an Trekkingplätzen am Grünen Band und darüber hinaus

Erfurt
47.282,55 €
54.452,55 €
Zum Projekt

Schaffung einer Projektstelle zur Koordination und Stärkung der Erholung am Grünen Band in der Rhön

36425 Kaltensundheim
79.614,36 €
88.514,36 €
Zum Projekt

englische Fassung virtuelle 360°-Touren am Grünen Band

Erfurt
12.000,00 €
13.227,45 €
Zum Projekt

Pflege- und streckenweise Wiederherstellung des ehemaligen Kfz-Sperrgrabens auf dem Grenzlandweg beim Grenzlandmuseum Eichsfeld

37339 Teistungen
24.944,78 €
28.074,78 €
Zum Projekt

122. Deutscher Wandertag 2024 – Wanderjacken

37327 Eichsfeld
20.906,60 €
23.406,60 €
Zum Projekt

Insekten- und Fledermausschutzmaßnahmen in Oehrenstock

98704 Oehrenstock
3.301,45 €
4.863,45 €

Erneuerung der PV-Anlage am Mahnmal Grenzturm

99988 Katharinenberg
2.019,23 €
2.249,23 €
Zum Projekt

Oberlemnitzer Moor – Flächenerwerb

07356 Bad Lobenstein
1.356,25 €
7.245,00 €
Zum Projekt

5 Team & Stiftungs­rat

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Mitarbeitenden und bei den Stiftungsratsmitgliedern für Ihren Einsatz im Jahr 2023!

Teamfoto Stiftung Naturschutz Thüringen

Ein Großteil des Teams der Stiftung Naturschutz Thüringen beim Wandertag 2023 im Dankmarshäuser Rhäden.

Alle Mitarbeitenden Der Stiftungsrat

6 Jahres­rechnung

Haushalt und Finanzen

Das Haushaltsvolumen der Stiftung Naturschutz Thüringen belief sich im Jahr 2023 inklusive interner Verrechnungen von Kosten auf insgesamt 5.435.010 Euro.

Von den zugewiesenen Mitteln von ca. 3.485.042 Euro wurden die Personalausgaben der Stiftung in Höhe von 1.757.089 Euro sowie Miet- und Bewirtschaftungsausgaben für das Verwaltungsgebäude der Stiftung und die Büros der acht Gebietsbetreuenden finanziert. Ebenso fielen weitere Verwaltungsausgaben, z.B. für die Unterhaltung der stiftungseigenen Fahrzeuge, Fortbildungen, Dienstreisen und vieles mehr an.

Einen Teil dieser zugewiesenen Mittel hat die Stiftung für die Entwicklung des Grünen Bandes sowie für die Trägerschaft des Nationalen Naturmonumentes „Grünes Band Thüringen“ erhalten. Diese Mittel flossen vorrangig in Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen vor Ort und in Verkehrssicherungsmaßnahmen.

Weitere Zuweisungen von Bund und Land hat die Stiftung für die Projekte „VIA Natura 2000“, ENL Sofortprogramm Feldhamsterschutz und das Pilotprojekt zur Gründung einer Umweltakademie erhalten.

Der geringere Teil der Einnahmen in Höhe von 536.084 Euro entstand durch Verwaltungseinnahmen wie Pachten, Holzerlöse und Mittel, welche die Stiftung im Rahmen der Umweltlotterie („Naturschutz beginnt vor der Haustür!“) für die Finanzierung von Projekten aus der selbigen erhielt. Einnahmen aus Pachten und Holzerlösen wurden zum überwiegenden Teil auf Flächen im Grünen Band erwirtschaftet und fanden auch dort im Rahmen umgesetzter Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen Verwendung.

Durch Ersatzgeldzahlungen konnte die Stiftung Einnahmen in Höhe von 466.070 Euro erzielen. Diese Mittel sollen in den Folgejahren in neue stiftungseigene Projekte, Naturschutzmaßnahmen der Landkreise und Förderungen investiert werden.

In Summe schlugen so einnahme- sowie ausgabeseitig (ohne interne Verrechnungen) rund 5.330.113 Euro zu Buche.

Im Moment erfolgt die Prüfung der Jahresrechnung durch das Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz.

Stand Februar 2024

Einnahmen 2023 in Euro
Verwaltungseinnahmen 536.084,00
Sonstige Verwaltungseinnahmen 127.600,00
Mieten und Pachten 111.369,00
Erlöse aus der Veräußerung beweglicher Sachen 111.369,00
Einnahmen aus Veräußerung von Beteiligungen und sonstigem Kapitalvermögen 0,00
Sonstige Zinseinnahmen aus dem Inland 62.298,00
Zuweisungen und Zuschüsse 4.410.149,00
Sonstige Zuweisungen von Ländern 3.485.042,00
Sonstige Zuweisungen in Form von Ersatzgeldzahlungen 466.070,00
Sonstige Zuschüsse oder Erstattungen aus dem Inland 459.037,00
Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen für besondere Finanzierungseinnahmen 383.879,00
Summe Einnahmen 5.330.113,00
Ausgaben 2023 in Euro
Personalausgaben 1.757.089,00
Sächliche Verwaltungsausgaben 2.436.825,00
Vermischter Sachaufwand 44.040,00
Unterhaltung Fahrzeuge und dgl. 46.044,00
Unterhaltung/Bewirtschaftung von Grundstücken und baulichen Anlagen 46.865,00
Verkehrssicherung 43.400,00
Mieten und Pachten für Immobilien (Gebäude, Diensträume, Grundstücke) 32.751,00
Aus- und Fortbildung 14.639,00
Kosten Sachverständige, u. ä. Kosten 180,00
Dienstreisen 10.844,00
Veröffentlichungen/Öffentlichkeitsarbeit 212.827,00
Dienstleistungen u. Gestattungen, auch im Rahmen der Umsetzung von Projekten 1.799.698,00
Steuern und Abgaben 1.699,00
Versicherungen 18.693,00
Rückzahlung zu viel erhaltener Beträge 163.217,00
Nicht aufteilbare Verwaltungsausgaben 1.927,00
Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke/ Projektförderungen 197.136,00
Baumaßnahmen 17.307,00
Sonstige Ausgaben für Investitionen 264.854,00
Erwerb von beweglichen Sachen 27.059,00
Erwerb von Beteiligungen und sonstigem Kapitalvermögen 0,00
Erwerb von unbeweglichen Sachen/Flächenerwerb 237.794,00
Besondere Finanzierungsausgaben 656.901,00
Summe Ausgaben 5.330.113,00