Einzelansicht

Archiv

Stiftung aktuell

Das Grüne Band Thüringen ist Nationales Naturmonument! Stiftung Naturschutz Thüringen übernimmt Trägerschaft

Mit der Entscheidung des Landtages vom 9. November 2018 wurde das Grüne Band Thüringen als Nationales Naturmonument (NNM) ausgewiesen. Damit ist es mit seiner gesamten Länge von 763 Kilometern unter besonderen Schutz gestellt.

Das Grüne Band ist der längste Biotopverbund und gleichzeitig ein einzigartiges Denkmal der deutschen Teilung und Wiedervereinigung. Thüringen trägt mit seinen 763 km (von 1.400 km in Deutschland) eine große Verantwortung dafür, das Grüne Band als Mahnmal und Lebensraum zu erhalten.

Als Träger des NNM wurde die Stiftung Naturschutz Thüringen (SNT) benannt. Schon jetzt sind wir mit ca. 4.000 ha der größte Flächeneigentümer im Bereich des Grünen Bandes und arbeiten seit der Flächenübertragung 2010 eng mit den Landwirten und den örtlichen Akteuren des Naturschutzes zusammen. Seitdem haben wir bereits zahlreiche naturschutzfachliche Maßnahmen geplant, abgestimmt und umgesetzt.

Auf die dabei gemachten Erfahrungen kann die Stiftung Naturschutz Thüringen jetzt als Träger des Nationalen Naturmonuments zurückgreifen und hierdurch besonders effektiv dazu beitragen, das gesamte Grüne Band Thüringen zu schützen, zu entwickeln und als Erinnerungsort zu bewahren.

Wir freuen uns über das entgegengebrachte Vertrauen und sehen unsere neue Aufgabe als Herausforderung die Entwicklung des Grünen Bandes Thüringen noch intensiver zu gestalten. Dabei hoffen wir auf die Unterstützung und Zusammenarbeit mit den Akteuren des behördlichen, aber auch des ehrenamtlichen Naturschutzes, des Denkmalschutzes und der Grenzstätten sowie den örtlichen Partnern.

In der Geschäftsstelle der SNT soll für diese Aufgabe ein neues Team für die Erstellung und Umsetzung des Pflege-, Entwicklungs- und Informationsplans sowie für die Koordinierung der Gebietsbetreuung gebildet werden. Dazu werden momentan die Stellenausschreibungen vorbereitet. Später werden auch noch Gebietsbetreuer vor Ort dieses Team unterstützen.

Die Erstellung des Pflege-, Entwicklungs- und Informationsplanes, als Grundlage für die weitere Entwicklung des Grünen Bandes, erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Grenzmuseen und anderen Einrichtungen, die sich mit historisch-politischer Bildungsarbeit am Grünen Band beschäftigen. Diese Planung soll spätestens nach fünf Jahren für das gesamte Grüne Band Thüringens vorliegen.
Die Beteiligung der Gemeinden bezüglich der Gestaltung der Erinnerungskultur wird über einen Fachbeirat sichergestellt, der von der Landesregierung durch eine Rechtsverordnung eingerichtet wird.

Im NSG „Leite bei Harras“ wird das Grüne Band mit Schafen und Ziegen beweidet. Diese Art der Nutzung ist besonders für die hier vorkommenden Trockenrasen geeignet. (SNT, 16.09.2016)