Einzelansicht

Archiv

Stiftung aktuell

Licht schaffen für den Wimperfarn

Umsetzung von Landschaftspflegemaßnahmen im Grünen Band

Im Grünen Band bei Blankenberg werden in diesem Herbst Freistellungen umgesetzt. Dabei geht es überwiegend um Berg- und Spitzahorn, Eschen und Birken, die entnommen werden sollen.

Von der Auflichtung soll der Rostrote Wimperfarn (Woodsia ilvensis L.) profitieren. Die Art ist in der Roten Liste der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands als „stark gefährdet“ eingestuft und in Thüringen nur noch an wenigen Fundstellen bekannt. Den wesentlichen Beeinträchtigungsfaktor am Standort stellt der Sukzessionsdruck dar. Das bedeutet, neu hinzukommende, dominantere Pflanzen verdrängen den Farn. Durch das Entfernen von Gehölzaufwuchs in Nähe der Einzelpflanzen soll der gegenwärtige Erhaltungszustand der Population in Thüringen erhalten bzw. verbessert werden. Nach Aussage des beauftragten Gutachters hat der Wimperfarn in den Trockenperioden 2018 und 2019 deutlich gelitten, insgesamt sei der Erhaltungszustand des Vorkommens aber nicht bedenklich.

Eine weitere Besonderheit an diesem Ort ist die Entdeckung eines Apfelbaums der Sorte „Kleiner Herrenapfel“. Ursprünglich wohl weit verbreitet, ist die robuste Sorte heute selten geworden. Der Baum wird natürlich stehen gelassen. Im nächsten Frühjahr sollen von dem Baum Reisige geschnitten und zur Veredelung genutzt werden.

Die Fläche gehört zu den ca. 4.000 ha, die der Stiftung Naturschutz Thüringen als Naturerbeflächen ins Eigentum übertragen wurden. Die Stiftung sorgt in Zusammenarbeit mit Landwirten, Akteuren des Naturschutzes und den zuständigen Verwaltungen für die Pflege, Entwicklung und den Erhalt der wertvollen Naturerbeflächen.