Einzelansicht

Archiv

Stiftung aktuell

Ökologische Durchgängigkeit des Saarbachs wird verbessert

Der Saarbach führt bei Holzhausen unter dem Kolonnenweg entlang. Im damaligen Grenzbereich wurden dafür zwei Durchlässe angelegt. Diese befinden sich auf einem Grundstück der Stiftung Naturschutz Thüringen. Diese jahrzehntealten Durchlässe werden nun erneuert und gleichzeitig wird die ökologische Durchgängigkeit für Wasserlebewesen verbessert.

Beim Wandern über den Kolonnenweg nördlich von Holzhausen im Nationalen Naturmonument „Grünes Band“ kommt erst auf dem zweiten Blick ein imposantes Bauwerk in den Blick des Betrachters. Im ehemaligen Grenzbereich wurde der Saarbach unter den Kolonnenweg geführt. Dazu wurden zwei Durchlässe mit teils über 30 m Länge verlegt. Diese sind bereits in Teilen marode und stürzen bei Belastung ein. Daher war der Bereich auch für geraume Zeit für den Verkehr gesperrt. Nach erfolgter Abstimmung mit den örtlichen Behörden wird  die Stiftung Naturschutz Thüringen  neben der notwendigen Sanierung auch gleich eine ökologische Aufwertung des Saarbachs durchführen: Lediglich ein Durchlass wird in Zukunft dem Saarbach sein Bett geben. Dieser ist durch seine Länge, Einbautiefe sowie spezielles Maulprofil geeignet, den vorkommenden Wasserlebewesen einen ungehinderten Durchgang unter dem Kolonnenweg zu ermöglichen.

Eine Besonderheit bei der Umsetzung der Maßnahme stellt die im Saarbach vorhandene Krebspestbelastung dar. Durch die hier vorkommende Population von nicht einheimischen Signalkrebsen wurde die Krebspest eingeschleppt, der die heimischen Steinkrebse wenig entgegen zu setzen haben. Um eine weitere Ausbreitung der Krebspest zu verhindern, sind daher besondere Vorsichtsmaßnahmen bei der Ausführung der Bauarbeiten erforderlich, die durch ein darauf spezialisiertes Büro im Rahmen einer ökologischen Bauüberwachung kontrolliert werden.

Nach Abschluss der Maßnahme in den kommenden Wochen wird dann das neue Bauwerk nicht nur weniger imposant für den Menschen erscheinen, sondern auch für die „Wasserwelt“ kaum mehr eine Grenze darstellen.