Thüringer Naturschutzpreis

Thüringer Naturschutzpreis 2018


Seit 2008 wird von der Stiftung Naturschutz Thüringen (SNT) im zweijährigen Rhythmus der Thüringer Naturschutzpreis vergeben, der immer zu einem speziellen Naturschutzthema ausgelobt wird. Im Jahr 2018 lautete das Motto: „Naturschutz braucht Artenkenner!“. Denn in Fachkreisen wird schon länger beobachtet, dass es immer weniger Menschen gibt, die Artenkenntnisse besitzen. Aber nur was wir kennen, können wir auch schützen. So war es der SNT ein Anliegen, Artenkenner, die ihr Wissen weitergeben und in Projekten umsetzen, zu würdigen.

Der 6. Thüringer Naturschutzpreis war in diesem Jahr mit zweimal 5.000 Euro dotiert und wurde in zwei verschiedenen Kategorien vergeben. In der ersten Kategorie sollten Menschen ausgezeichnet, die Artenkenntnisse besitzen und diese an andere weitergeben. In der zweiten Kategorie sollten es junge Menschen sein, die Naturschutzprojekte umsetzen, für die solche Kenntnisse die Voraussetzung sind. Es ging also zum Einen, um die Vermittlung von Artenkenntnissen und zum Anderen, um deren Einsatz für den Naturschutz.

Nachdem Anfang des Jahres der Aufruf für die Bewerbungen in den beiden Kategorien startete, erreichten die Stiftung Naturschutz Thüringen viele Einsendungen, über deren Vergabe eine Jury, die vom Stiftungsrat berufen wurde, entschied.
Insgesamt 23 Bewerbungen um den Thüringer Naturschutzpreis 2018 gingen ein, wovon 21 die gestellten Teilnahmekriterien erfüllten.

Wie auch bereits in den Vorjahren wurden die zwei Hauptpreise durch eine Reihe von Anerkennungen ergänzt, die an sechs Bewerber übergeben wurden. Diese erhielten neben einer Urkunde einen Gutschein für ein Jahresabonnement der Zeitschrift „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“.

Dr. Dieter Franz, Vorstand der Stiftung Naturschutz Thüringen, hält seine Begrüßungsrede
Stastssekretär Olaf Möller bei seinem Grußwort
Die Sielman Natur-Ranger aus Jena erhalten ihren Preis
Die Urkunden, Blümensträuße und Pokale stehen für die Übergabe bereit
Die Pokale, die die Preisträger erhalten
Mit Gesang vom Quartett "Fracksausen" wurde die Veranstaltung untermalt
Es gab nicht nur zwei Hauptpreisträger, auch sechs Anerkennungen wurden vergeben
Dr. Kai Frobel bei seiner Festrede
Roland Bellstedt erhielt seinen Preis für die "Vermittlung von Artenkenntnissen"
In der 2. Kategorie „Umsetzung spezieller Natur- und Artenschutzprojekte, für die gute Artenkenntnisse Voraussetzung sind“ wurden die Heinz Sielmann Natur-Ranger aus Jena ausgezeichnet
Roland Bellstedt erhielt seinen Preis für die "Vermittlung von Artenkenntnissen"
Roland Bellstedt erhielt seinen Preis für die "Vermittlung von Artenkenntnissen"
In der 2. Kategorie „Umsetzung spezieller Natur- und Artenschutzprojekte, für die gute Artenkenntnisse Voraussetzung sind“ wurden die Heinz Sielmann Natur-Ranger aus Jena ausgezeichnet

Wie auch bereits in den Vorjahren wurden die zwei Hauptpreise durch eine Reihe von Anerkennungen ergänzt, die an sechs Bewerber übergeben wurden. Diese erhielten neben einer Urkunde einen Gutschein für ein Jahresabonnement der Zeitschrift „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“.

 Als Ort der feierlichen Übergabe hatte sich die Stiftung Naturschutz Thüringen für das Collegium Maius in der Erfurter Innenstadt entschieden. Im festlichen Ambiente des gotisch-barocken Festsaals der Alten Erfurter Universität wurden am 18. September ab 17.00 Uhr geladene Naturschützer aus ganz Thüringen und darüber hinaus erwartet.

Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Herr Olaf Möller hielt das Grußwort und übergab die Preise. Herr Dr. Kai Frobel, „Vater“ des Grünen Bandes und Autor der Studie „Erosion der Artenkenner“ hielt die Festrede. 

Die Gewinner

Die Entscheidung war für die Juroren nicht einfach. Sie beschloss den 6. Thüringer Naturschutzpreis in der ersten Kategorie „Vermittlung von Artenkenntnissen“ an Herrn Ronald Bellstedt aus Gotha zu verleihen. Im Alter von 20 Jahren gründete Ronald Bellstedt die Jugend-AG "Zoologie" im Museum der Natur Gotha. Seit beinahe 40 Jahren arbeitet er kontinuierlich in der faunistischen Qualifizierung des Nachwuchses. 1981 gründete er zusätzlich eine FG "Entomologie in Gotha“ und ist seit den 1990er Jahren im Vorstand des NABU KV Gotha aktiv. Zudem organisiert er Exkursionen und Vorträge. Er ist einer der wenigen "all-round-Biologen", der sich sehr gut in vielen Tiergruppen auskennt, und diese Kenntnisse weitergibt.

In der 2. Kategorie „Umsetzung spezieller Natur- und Artenschutzprojekte, für die gute Artenkenntnisse Voraussetzung sind“ wurden die Heinz Sielmann Natur-Ranger aus Jena ausgezeichnet. Die Jenaer Sielmanns Natur-Ranger sind mit Herz, Kopf und Hand für die Thüringer Natur in ehrenamtlichem Engagement tätig und hierbei vor allem für die faszinierenden Orchideen - die Juwelen in der Region um Jena.