Projekt Pilotphase „Umweltakademie Thüringen“

Eine Umweltakademie kann helfen, das Wissen über die Natur zu erweitern und schafft gleichzeitig auch Zeit und Raum zum Austausch über Naturthemen.

Lebenslanges Lernen

Bewahrung von Wissen

Bildung

Vernetzung

Austausch

Synergien

Das Projekt „Pilotphase zur Gründung und zum Aufbau einer Umweltakademie im Freistaat Thüringen“ hat im Zeitraum von Juli 2023 bis Juni 2025 zum Ziel die AkteurInnen des Thüringer Natur- und Umweltschutzes noch stärker miteinander zu vernetzen, Wissen zu sichern und lebenslanges Lernen zu ermöglichen. Es sollen verschiedene Fortbildungsformate erprobt sowie unterschiedliche Veranstaltungen mit dem Ziel umgesetzt werden,  ein Projektkonzept zur dauerhaften Etablierung einer Umweltakademie in Thüringen zu entwickeln.

Diesen Prozess begleitend, wurde ein Beirat gegründet. Dessen Aufgaben besteht im Wesentlichen darin, das Projekt zu beraten, die Projektergebnisse zu diskutieren und mit weiteren Ideen voranzubringen.

Kontakt

Silke Uthleb
Projekt "Pilotphase Umweltakademie"
Silke Uthleb

Projektleitung „Pilotphase zur Gründung  und Aufbau einer Umweltakademie im Freistaat Thüringen“

Anika Hohmann
Projekt "Pilotphase Umweltakademie"
Anika Hohmann

Mitarbeiterin „Pilotphase zur Gründung  und Aufbau einer Umweltakademie im Freistaat Thüringen“

Das Projekt wird gefördert durch

Wichtige Informationen im Überblick

  • Wer fördert das Projekt "Pilotphase zur Gründung und zum Aufbau einer Umweltakademie"?

    Das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN) fördert das Projekt. Das Ministerium unterstützt nicht nur finanziell, sondern auch durch projektbegleitende und fachspezifische Beratung, wie beispielsweise im Beirat.

  • Was ist der Hintergrund dieses Pilotprojektes?

    Die Natur zu schützen bedeutet sowohl die biologische Vielfalt als auch die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes zu erhalten. Eingeschlossen sind hier ebenso die Regenerationsfähigkeit sowie die nachhaltige Nutzungsfähigkeit der Naturgüter. Darüber hinaus bedeutet es, die Vielfalt, Eigenart und Schönheit sowie den Erholungswert von Natur und Landschaft auf Dauer zu sichern.

    Der auf den Erhalt unserer Lebensgrundlage ausgerichtete Naturschutz ist ein entscheidender Ansatz, um für unsere Gesellschaft essentielle Naturschutz- und Umweltziele zu formulieren und nach neuen Lösungen im Umgang mit der Natur zu suchen.

    Die Vermittlung des dazu notwendigen Wissens in ansprechenden und zielführenden Kommunikationsformen ist eines der zentralen Ziele des Netzwerks für Austausch und Bildung in Form einer Umweltakademie im Freistaat Thüringens.

    Dementsprechend werden in der zweijährigen Pilotierungsphase Bildungs - und Kommunikationsformate einem Praxistest unterzogen, moderierende und koordinierende Aufgaben übernommen und die ersten Thüringer Naturschutztage 2024 geplant.

     

  • Welche Zielgruppen werden angesprochen?

    Die Zielgruppen des Netzwerks sind aktuell die haupt- und ehrenamtlichen AkteurInnen des Thüringer Natur- und Umweltschutzes. Perspektivisch wird geprüft, welche weiteren Zielgruppen die Umweltakademie haben kann und muss.

  • Was sind die Aufgaben des Projekt-Teams?

    In der Geschäftsstelle der Stiftung Naturschutz in Erfurt kümmern sich aktuell zwei Mitarbeiterinnen um die moderierenden und koordinierenden Aufgaben einer Umweltakademie Thüringens.

    Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem:

    • Projektevaluation durch Erarbeitung eines Konzepts
    • Koordination und Moderation eines projektbegleitenden Fachbeirats
    • Netzwerkarbeit mit allen Thüringer Naturschutz- und Umweltschutzakteuren
    • Kommunikation, Umsetzung und Evaluation relevanter Bildungsformate
    • Umsetzung der Thüringer Naturschutztage 2024
    • Öffentlichkeitsarbeit
  • Auftakt Projekt „Pilotphase zur Gründung und zum Aufbau einer Umweltakademie“

    Herzlich Willkommen! Am 26. Oktober 2023 wurde der Aufbau einer Umweltakademie Thüringens mit einer informativen und abwechslungsreichen Veranstaltung im "Danakil" des ega-Parks Erfurt offiziell bekundet. Geladen waren die AkteurInnen des Thüringer Natur- und Umweltschutzes. Es wurden insgesamt vier, zum Nachdenken anregende, vor allem aber auch motivierende Reden gehalten. Vom  Thüringer Minister für Umwelt, Energie und Naturschutz Bernhard Stengele, vom Theologen, Bürgerrechtler und Autor Ralf-Uwe Beck, außerdem vom Vorsitzenden des „Bundesweiten Arbeitskreises der staatlich getragenen Umweltbildungsstätten“ (BANU) Dr. Eick von Ruschkowski sowie der Projektleiterin Silke Uthleb wurde die Notwendigkeit der Gründung einer Umweltakademie hervorgehoben und ihre gesellschaftlich relevanten Aufgaben genannt. Abgerundet durch ein musikalisches Rahmenprogramm, war die Auftaktveranstaltung ein Auftrieb gebendes Moment mit viel Raum für Austausch und Vernetzung der Thüringer Naturschutz- und UmweltakteurInnen.